In der Dermotheke bekommen selbst schwere Neurodermitis-Fälle Hilfe und Linderung

Neurodermitis Basisches Edelsteinbad von Michael Droste-Laux®
Basisches Edelsteinbad von Michael Droste-Laux®

Das atopische Ekzem ist eine chronische, nicht ansteckende Hautkrankheit, die fälschlicherweise auch Neurodermitis genannt wird, da man im 19. Jahrhundert meinte, die Ursache der Hauterkrankung sei eine Nervenentzündung. Später wurde diese Theorie allerdings widerlegt. Die  Hauptsymptome sind rote, schuppende, stellenweise nässende Ekzeme auf der Haut sowie ein starker Juckreiz. Linderung und ein individuell abgestimmtes Pflegekonzept gibt es für die Betroffenen in der Dermotheke, selbst für schwere Krankheitsverläufe.

Die genaue Ursache von Neurodermitis ist unbekannt. Man nimmt an, dass eine Fehlregulation des Immunsystems vorliegt. Dadurch kommt es zu einer Beeinträchtigung der Schutzfunktion der Haut, Keime und irritierende Stoffe können leicht in die Haut eindringen und sie weiter schädigen. Der Schutzmantel des Körpers verliert dadurch weiter Feuchtigkeit und trocknet aus.

Für Neurodermitis gibt es keine spezielle Diagnose, die Krankheit wird anhand von Symptomen wie starkem Juckreiz oder Ekzeme an den typischen Stellen wie Armbeugen, Handgelenke oder Kniekehlen erkannt. Besonders im Sommer ist Neurodermitis deutlich unangenehmer als in den restlichen Jahreszeiten. Hitze führt zu stärkerem Juckreiz. Fataler Weise beeinträchtigen im Urlaub, wo Körper und Geist Erholung finden sollen, auch äußere Reize wie Sand am Meer oder Chlorwasser die geschädigte haut. Deswegen sollten sich Neurodermitiker im Urlaub nach einem Bad im Chlorwasser oder nach einem Aufenthalt am Strand gut abduschen, die Haut von Chlor und Sand befreien und danach gut eincremen.

Pflege ist bei Neurodermitis sehr wichtig, denn das atopische Ekzem gilt als nicht heilbar, ist aber behandelbar.  Viele Patienten kommen verzweifelt in die Dermotheke, die schon geraume Zeit auf der Suche nach Hilfe und Linderung sind. Oftmals haben diese Patienten lange Leidensgeschichten hinter sich. Vielfach wurden sie mit wechselnden Kortisonen behandelt, bei denen dann eine kurz anhaltende Verbesserung der Haut eintritt, die aber schnell wieder ins Gegenteil umschlägt. In der Dermotheke arbeiten wir mit einem ganzheitlichen Ansatz, d.h. dass wir zum Beispiel mit Basenprodukten der Firma Droste-Laux arbeiten.

Eine Behandlung Ihres Hautproblems läuft folgendermaßen ab: Zuerst wird eine ausführliche Anamnese gemacht und geklärt, was bisher therapiert wurde, welche Medikamente genommen werden und was derzeit als Pflege verwendet wird. Je nach Stärke der Neurodermitis wird in der Dermotheke dann das passende Pflegekonzept für innerliche und äußerliche Aspekte erstellt. Durch die sanfte, genau auf die Bedürfnisse der Haut abgestimmte Therapie kann so auch schweren Fällen geholfen werden. Kommen Sie einfach in Ihre Dermotheke vor Ort und lassen Sie sich ausführlich und unverbindlich beraten.

Ihre Daniela Lehmann
Gründerin Dermotheke

« zurück